Detektei Leipzig

Detektei Leipzig

In Leipzig und im Umland von Leipzig ermittelt für Sie die Detektei Reimann. Wir werden für Sie in Leipzig tätig, wenn Sie eine zuverlässige Wirtschaftsdetektei mit großem Erfahrungsschatz benötigen. Unsere Ermittler in Leipzig sind absolut seriöse Detektive und arbeiten auf dem höchsten qualitativen Standard und es ist sichergestellt das sie auch die notwendigen Ortskenntnisse und das entsprechende “Fingerspitzengefühl” mitbringen.

Diebstahl im Leipziger Betrieb

Die Detektei Reimann konnte in verschiedenen Observationen im Bereich des Unternehmensdiebstahl rechtssicheres und gerichtsverwertbares Material für Mandanten in Leipzig ermitteln. Unsere Ermittler aus Leipzig sind geschulte Detektive mit langjähriger Erfahrung in Ermittlung und Observation und verfügen über das technische Hintergrundwissen.
Die Kosten für eine Detektei sind unter Umständen erstattungsfähig, wenn Sie beispielsweise gerichtliche Klärung beantragen und ein berechtigtes Interesse nachgewiesen werden kann. Dazu erhalten Sie gerne von uns weitere Hintergrundinformationen und wir nennen Ihnen auch aktuelle Gerichtsurteile, die das bestätigen.

Detektei Leipzig: Tausende Meter Kabel von Firmengelände bei Leipzig geklaut

In Markranstädt bei Leipzig hat sich ein kurioser Diebstahl ereignet. Unbekannte haben Tausende Meter Kabel gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen. Diebe haben vom Gelände einer Energieversorgungsfirma in Markranstädt bei Leipzig mehr als drei Kilometer Kabel gestohlen. In der Nacht von Montag auf Dienstag entwendeten Unbekannte acht Kabeltrommeln mit einer Gesamtlänge von insgesamt 3.320 Metern Kabel, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. 

Sie nahm Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls auf. Es sei ein Gesamtschaden in Höhe einer hohen vierstelligen Summe entstanden. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Verwendete Quellen: Nachrichtenagentur dpa

Diebstahl: Welche Strafe wird hierbei verhängt?

Wer ein Delikt nach deutschem Strafrecht begeht, muss damit rechnen, dass entsprechende Sanktionen gegen ihn verhängt werden. Diese sind jedoch nicht immer die gleichen. Je nachdem, welche Straftat ein Täter verübt, können diese mal mehr, mal weniger gravierend sein. Das Strafgesetzbuch (kurz: StGB) sieht zum einen Geld- und zum anderen Freiheitsstrafen vor.

Detektei Leipzig: Strafe bei Diebstahl – Womit ist zu rechnen?

„Welche Strafe wird bei einem Diebstahl verhängt?“ Diese Frage stellen sich Personen spätestens dann, wenn sie eine entsprechende Anzeige am Hals haben. Ein Blick in § 242 StGB verrät das Strafmaß, welches beim Diebstahl vorgesehen ist. In Absatz 1 der Norm selbst heißt es:

Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Für einen Diebstahl kann die Strafe in Deutschland also durchaus empfindlich sein. Je nach Umständen der Tat bzw. nach strafrechtlich relevanter Historie des Täters kann es also durchaus auch zu einer Freiheitstrafe kommen.

Es handelt sich bei dem Delikt des Diebstahls um ein sogenanntes Vergehen. Ob ein solches vorliegt, entscheidet stets das Strafmaß einer Norm.

Sieht ein Delikt einen Strafrahmen vor von mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe oder höher, so handelt es sich um ein Verbrechen. Liegt der Strafrahmen indes unterhalb dessen, ist von einem Vergehen die Rede. Von Relevanz ist jene Differenzierung mitunter bei der Frage nach der Strafbarkeit einer Tat im Versuch. Diesbezüglich regelt § 23 StGB, dass der Versuch eines Verbrechens stets strafbar ist, der eines Vergehens indes nur dann, wenn es das Gesetz ausdrücklich bestimmt.

Beim Diebstahl droht eine Strafe entsprechend der Norm des § 242 Absatz 2 StGB auch beim Versuch. Wer also beispielsweise erwischt wird bei einem versuchten Handy-Diebstahl, hat eine Strafe zu befürchten. Auch diese beläuft sich auf das Strafmaß einer vollendeten Tat. § 23 Absatz 2 StGB sieht allerdings die Möglichkeit einer Strafmilderung im Sinne des § 49 StGB vor.

Was sagt das Gesetz in Leipzig?

§ 243 Besonders schwerer Fall des Diebstahls

(1) In besonders schweren Fällen wird der Diebstahl mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1. zur Ausführung der Tat in ein Gebäude, einen Dienst- oder Geschäftsraum oder in einen anderen umschlossenen Raum einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlüssel oder einem anderen nicht zur ordnungsmäßigen Öffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in dem Raum verborgen hält,
2. eine Sache stiehlt, die durch ein verschlossenes Behältnis oder eine andere Schutzvorrichtung gegen Wegnahme besonders gesichert ist,
3. gewerbsmäßig stiehlt,
4. aus einer Kirche oder einem anderen der Religionsausübung dienenden Gebäude oder Raum eine Sache stiehlt, die dem Gottesdienst gewidmet ist oder der religiösen Verehrung dient,
5. eine Sache von Bedeutung für Wissenschaft, Kunst oder Geschichte oder für die technische Entwicklung stiehlt, die sich in einer allgemein zugänglichen Sammlung befindet oder öffentlich ausgestellt ist,
6. stiehlt, indem er die Hilflosigkeit einer anderen Person, einen Unglücksfall oder eine gemeine Gefahr ausnutzt oder
7. eine Handfeuerwaffe, zu deren Erwerb es nach dem Waffengesetz der Erlaubnis bedarf, ein Maschinengewehr, eine Maschinenpistole, ein voll- oder halbautomatisches Gewehr oder eine Sprengstoff enthaltende Kriegswaffe im Sinne des Kriegswaffenkontrollgesetzes oder Sprengstoff stiehlt.
(2) In den Fällen des Absatzes 1 Satz 2 Nr. 1 bis 6 ist ein besonders schwerer Fall ausgeschlossen, wenn sich die Tat auf eine geringwertige Sache bezieht.

Open chat